BMW 3er E46 – wenn nur die Achsprobleme nicht wären

Man könnte es kurz machen: Der BMW 3er der Baureihe E46 ist ein toller (Gebraucht-)Wagen. Doch ganz so einfach ist es leider nicht, denn wo Licht ist, da gibt es auch Schatten. Und der dunkelste Schatten, sprich die größte Schwachstelle des E46 sind die Achsen, die bei den Hauptuntersuchungen regelmäßig negativ auffallen. Erst beim Nachfolger bekam BMW das Problem dank neu konstruierter Aufhängung in den Griff. Ein weiteres Kapitel, bei dem die TÜV-Prüfer rot sehen, sind die schlechten Bremsleitungen und -schläuche sowie die Wirkung und Einstellung der Handbremse. Bis auf leichte Mängel im Bereich der Auspuffanlagen sieht sonst alles super aus, beim 3er BMW. Zumindest was den TÜV angeht.

BMW E46 3er CoupéDenn es gibt natürlich auch Mängel, die im Rahmen der Hauptuntersuchung irrelevant sind. Flatternde Lenkräder, Rückrufaktionen für Airbags und die bereits erwähnten Hinterachsen und Handbremsen. Hinzu kommen lahmende Turbos bei den Dieseln. Womit wir beim Thema Motoren wären. Die erwähnten Diesel gab es im von 1998 bis 2007 (nicht alle Karosserievarianten) gebauten BMW E46 als Reihenvierzylinder mit einem Hubraum von 2 Litern (nicht durch die Modellbezeichnung 318 täuschen lassen) und je nach Technik mit einer Leistung von 116 bis 150 PS. Wem das nicht genügte, der Griff zum Reihensechszylinder, der aus 3 Litern Hubraum anfänglich 184 PS mobilisierte, ab 2003 dann sogar 204 PS.

Die Motorenpalette der Benziner bot auch für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas, vom kleinen Vierzylinder mit 1,8 Litern bis hin zum Sechszylinder mit 3.246 ccm Hubraum im M3 und einer Leistungsspanne von bescheidenen 105 bis zu brachialen 360 PS im M3 CSL. Auch hier sollte man sich nicht durch Modellbezeichnungen verwirren lassen, ein 316i hat im E46 keine 1,6 Liter mehr. Wem das alles nicht ausreichte, der konnte sich eine der Versionen von Alpina aussuchen, die gewohnt sportlich zu Werke gingen.

Wie weiter oben geschrieben, muss man beim Gebrauchtwagenkauf übrigens beachten, dass nicht jede Karosserievariante in der gesamten Bauzeit zu bekommen war. Die für die Mittelklasse typische Limousine mit vier Türen machte 1998 den Anfang und war bis 2005 erhältlich. 1999 folgten Coupé (bis 2006) und Kombi namens Touring (bis 2005). Von 2000 bis 2007 war das Cabriolet im Angebot, der Compact von 2001 bis Ende 2004. Das M3 Coupé gab es ab 2000, das M3 Cabrioelt folgte 2001, beide wurde bis 2006 angeboten. Somit hat man nun die Qual der Wahl, sich zwischen den ganzen Karosserievarianten und  Motoren zu entscheiden und der Gebrauchtwagenmarkt ist tatsächlich voll mit Fahrzeugen.

Tags: , , , , , ,

Leave a Comment


fünf − 1 =