Chevrolet Orlando – der “amerikanische” Kompaktvan

In Ordnung, so wirklich amerikanisch ist der Chevrolet Orlando nicht. Trotz des klangvollen Namens wird er in den USA nämlich gar nicht angeboten, auch wenn er von General Motors hergestellt wird. Bereits 2008 wurde das Konzeptfahrzeug zum Orlando auf dem Pariser Autosalon präsentiert. Der Kompaktvan sollte den in die Jahre gekommenen Chevrolet Rezzo ersetzen, der ja auch schon vor der Übernahme durch Chevrolet und der entsprechenden Umbenennung als Daewoo Rezzo verkauft wurde. Obwohl die Produktion bereits 2010 startete, war der Chevrolet Orlando erst ab März 2011 hier in Deutschland verfügbar.

Der Orlando zählt zu den mittlerweile sehr verbreiteten Siebensitzern, wobei die letzte Reihe mit ihren zwei Plätzen eher für Kinder geeignet ist, zumal sich auch der Zugang nicht ganz so angenehm wie bei den Mitbewerbern gestaltet. Dafür kann man sie im Wagenboden verschwinden lassen und hat dann einen entsprechend großen Kofferraum zur Verfügung. Noch mehr Stauraum gibt es, wenn man auch noch die zweite Reihe, die leider nicht verschiebbar ist (was mit ein Grund für den erwähnt schlechten Zugang zur dritten Reihe ist), zusammenfaltet. Eine Reisetauglichkeit ist damit sicherlich auch gegeben.

Gut passt dazu vor allen Dingen der stärkere der beiden Diesel, der gerade in Kombination mit der 6-Stufen-Automatik ein wahrer Langstreckenbomber ist. Das entschädigt ein wenig für die Raubeinigkeit des Motors. Wem die 163 PS-starke Version des Zweiliter-Selbstzünders zu viel oder zu teuer scheint, der kann zum günstigeren 130 PS-Pendant greifen, das allerdings nur mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe zu bekommen ist. Wem der Diesel gar nicht zusagt, findet im einzig angebotenen Benziner mit 1,8 Litern Hubraum und einer Leistung von 141 PS eventuell eine Alternative. Im Gegensatz zu den Steuerketten in den Dieseln, verrichtet beim Benziner allerdings ein als anfälliger geltender Zahnriemen, dessen Wechselintervall gerade beim Gebrauchtwagenkauf zu beachten ist.

Für einen neuen Chevrolet Orlando verlangt Chevrolet je nach Ausstattungs- und Motorvariante mindestens 18.990 Euro vom Käufer. Gebraucht ist der Kompaktvan bereits ab 14.000 Euro zu bekommen und das auch schon in höheren Ausstattungen und / oder mit einigen Extras.

Tags: , , , , , ,

Leave a Comment


+ 6 = sieben