Fiat Bravo II (Typ 198) – wenn nur die Hauptuntersuchungen nicht wären

Fiats Politik in Sachen Modellbezeichnungen ist für mich in keinster Weise nachvollziehbar. Erst hatten die Fahrzeuge der Golfklasse je nach Anzahl der Türen unterschiedliche Modellnamen, nämlich Fiat Brava (Dreitürer) und Fiat Bravo (Fünftürer), dann hieß der Nachfolger ganz anders (Fiat Stilo), um dann dessen Nachfolger wieder Fiat Bravo zu nennen, der nun aber nicht dem Namen nach drei, sondern fünf Türen hat. Der Fiat Bravo der zweiten Generation, intern als Typ 198 bezeichnet, ist nämlich gar nicht als Dreitürer erhältlich.

Fiat Bravo II Typ 198Der Fiat Bravo war der erste Wagen, der komplett in einer virtuellen Umgebung entwickelt wurde. Heraus kam ein Fahrzeug, das beim Kunden bisher nur wenig Ärger macht, sogar einen Langzeittest einer großen Zeitschrift aus dem Automobilbereich fehlerfrei bestritt und somit die Bestnote eins einheimste. Wie es der Titel des Beitrags aber schon verrät, gibt es leider auch typische Fiat Bravo Schwachstellen, die vor allen Dingen im Rahmen der Hauptuntersuchungen auftreten. So sieht der TÜV wohl häufig rot, obwohl der Wagen noch gar nicht so alt ist- schließlich wird der aktuelle Bravo erst seit 2007 angeboten. Zu den Problemzonen gehören vor allem die Gelenke der Vorderachse sowie die Lenkung. Die Beleuchtung stellt im wahrsten Sinne des Wortes ein dunkles Kapitel dar und auch die Auspuffanlage zählt nicht zu den sonderlich haltbaren Varianten. Abschließend werden auch die Komponenten der Bremse überdurchschnittlich oft bemängelt.

Da hilft auch eine serienmäßig immer vorhandene Klimaanlage nicht wirklich. Und auch der Einstiegsmotor, der nur 90 PS aus den 1,4 Litern Hubraum mobilisiert, lässt kaum Freude aufkommen. Hier sollte man schon zu einer der T-Jet-Versionen greifen, die dem Benzinmotor mit vier Zylindern je nach Bauzeit und Version zwischen 120 und 150 PS entlocken. Die Motorenpalette der Diesel war und ist in Sachen Hubraum etwas breiter gefächert, reicht vom kleinen 1,6 Liter Multijet bis hin zum 2 Liter-Motor. Die Leistungsspanne reicht dabei von 90 bis 165 PS.

Für einen neuen Fiat Bravo mit Benzinmotor zahlt man in der kleinsten Ausstattungsvariante derzeit mindestens 15.290 Euro, für den Einstiegsdiesel ruft Fiat mindestens 18.390 Euro auf. Gebraucht geht aktuell bei rund 6.000 Euro los. Aufgrund der in dieser kleinen Fiat Bravo Kaufberatung beschriebenen TÜV-relevanten Mängel, die bei Modellen dieses Alters auftreten können, ist hier aber eventuell noch eine Reserve für Ersatzteile und Reparaturen einzuplanen.

Tags: , , , , ,

Leave a Comment


5 × drei =